21.03.16

Es ist nicht lange her, da war ich wieder mal am Meer!

Ich weiß es noch ganz genau
der Himmel über uns war blau.

Dank eines Wochenendausfluges wurde ich sehr schnell dem Alltag entrissen. Freitag dachte ich mir zwar noch 'Eigentlich geht es dir zu schnell', aber es war super.
Unser Weg führte uns gegen 20 Uhr drei Stunden ans Meer in die Niederlande. Dort hatte ein befreundetes Pärchen (von Kerls Arbeit) ein Haus gemietet und luden nun alle Nase Familie und Freunde ein. Selbst wollten sie zwei Wochen da bleiben und sämtliche Brettspiele ausprobieren die sie hatten. Wir haben einen schlechten Eindruck auf sie ausgewirkt und sie gleich zu zwei Ausflügen getrieben.

Der erste Ausflug ging zum ältesten Planetarium der Welt. Da hatte ein gewisser Eise Eisengar neben seinem Vollzeitjob im 18ten Jahrhundert ein mechanisches Planetatium an die Decke seines Schlafzimmers gebaut. Und es funktioniert immer noch. Es fehlen zwar noch ein paar Planeten, aber er hat an Schaltjahre und so gedacht. Mir stellte sich danach die Frage, wie viele geniale Erfindungen und Werke uns wegen Fernsehen entkommen sind.


Schicke süße Häuschen in dem netten Städtchen

Es steht leider nicht wirklich zur Debatte, aber in dem nieder-
ländischen Friesland würde ich sogar gerne mal eine
Weile wohnen. 

 




 Die Friesland-Flagge hat Herzchen drauf.
Herzchen oder Popos!


 Unser Genie. 





 Besagtes Planetarium. 
Die Erde und der Mond die da unten
baumeln nimmt man dann als 
Anlegepunkte um das Datum ablesen zu können.


 Die Mechanik hinter der Uhr.


Am Strand

Derartige Wassermassen üben immer per se eine Faszination
auf mich aus. 








Und unsere Überraschungsgäste an der Ferienwohnung.


1 Kommentar:

Radau Frau hat gesagt…

...oh wie schön! ich schmelze in fernweh und wär gern am meer...