16.07.14

Weg war se.

Nun bin ich nicht gerade mit der ultimativen Kamera ausgestattet, aber ich mache liebend gerne Bilder mit meiner Handykamera und empfinde sie als 'gut genug'. Anbei also Impressionen meines Berlin-Potsdam-Brandeburg-Tripps und die herzliche Einladung diesen Tripp aus meinen Augen zu sehen.

 Kaum aus dem Bus gefallen, ging es zu einem sogenannten Lost Place:
Eine verlassene 'Kasernen-Stadt' im Wald.
Verlassene Schule, verlassene Wohnhäuser, verlassene Aula... 
Wir scheuchten sogar eine Eule unterm Dachstuhl auf. 
Leider kam ich mit einem fetten infizierten Mückenstich davon. Ich spare euch Bilder. 

 Dies ist ein Atlasfalter-Weibchen aus der Biosphäre in Potsdam.
Es ist ganz nett da...

 Einen Aufenthalt im 'Tropical Island' hat sich Kerl dann gewünscht.
Es ist nett. Ein bisschen wie Disneyland, aber primär sorgte es dafür,
dass ich unbedingt nach Mauritius oder in die mexikanischen Tropen will. 
Die Bäume und ein paar Tiere sind echt, der Rest ist halt Fake. 

 Spannend ist die Halle in der sich dieses Deluxe-Schwimmbad befindet: 
Eine ehemalige Halle für Zeppeline. Ich habe mir irgendwann vorgestellt, 
dass ich mich in einer Mars-Siedlung befinde. 

 Im Naturhistorischen Museum traf ich dann die Helden
meiner Examensarbeit (Das Mayr-Foto ist meh).

 Und konnte ein paar nette Fotos machen von den Exponaten.

 Die Nasssammlung hatte es mir sehr angetan.
Ein Raum aus Glas in einem dunklen Raum, indem sich zahlreiche
Regale befinden gefüllt mit Gläsern. 
Die Sammlung in meiner Abteilung war nicht halb so schön ;-). 
 Die Sammlung konnte man nur von außen anschauen und war Fischlastig.

 Hier zwei Hai-Babys. 

 Ein Regal kleiner Hammerhaie. 

Irgendein anderer Hai. 

 In Neukölln konnte ich mich an einen Einkaufswagenblumenkasten erfreuen. 
Auch wenn der Bewuchs nicht so hübsch war. 

 Im Spektrum nahe dem Haus der Technik (?...egal! Ihr findet es schon) konnte man dann Hand anlegen an allerlei Versuche wie dieser Plasmakugel.
Ulkigerweise hat uns immer der selbe (sehr alternative) Mitarbeiter betreut, 
da wir den selben Rhythmus hatten wie die ihre Etage tauschten. 
Irgendwann sagte er uns auch noch, dass er uns nicht verfolgt, auch wenn es so
aussehen würde *g*.

 Ferrofluid. Geil!

 Ein Pärchenbild. Da sieht man mal wie Kerl schwitzt. 
Ich finde er sieht aus wie so ein Black Metal Panda. 

 Da folgtem wir einem Prospekt und landeten in einem DDR-Museum für Touristen. 
Mit allerlei 'Originalen' wie diesem Wohnzimmer. 
 
Aussicht vom Glockenturm (oder Hitlers Penis) aus am Olympiastadion.
Die Ausstellung dazu war sehr interessant und beschrieb die Olympischen Spiele damals
unter Hitler, den Sport damals, dieses Kaschieren des Antisemitismus damals und wie es den jüdisch-stämmigen Sportlern erging. 
In der Nähe ist die Waldbühne, auf der sich einige Musiker die Ehre gaben. 
Das Feld davor ist das damalige Maifeld. 

 Diese Situation entdeckte ich vor dem Glockenturm. Keine wirkliche Sehenswürdigkeit,
aber nett genug. 

 Straßenmonsterkunst nahe dem Ring. 

Geiler Laden nahe der Gneisenaustraße, der leider zu hatte. 
Egal. Diese Glückskatzen tragen mexikanische
Wrestlermasken und haben entsprechend gewinkt.
Irre!

 

Keine Kommentare: