28.08.16

Unter die Haut

Ich habe vor geraumer Zeit mal beschlossen, dass ich eine Tättowierung möchte. Zunächst dachte ich an die Scheibenweltschildkröte auf meinen Rücken. Aber so richtig begeistert hatte mich der Gedanke dann doch nicht bzw. ich fand nicht DAS BILD. Statt dessen hat sich mit der Zeit etwas ganz anderes heraus entwickelt. Meine Idee sieht inzwischen so aus:




Die Idee bleibt mein Katzenschädel. Im Hintergrund dann a) dick und unregelmäßig oder b) super ordentlich das Symbol für Phosphor. Ergänzt wird das Ganze um Blätter und Vogelflügel um etwas Lebendiges reinzubringen. Das Motiv ist aber open source. Sprich ich wäre gewillt den Stecher meiner Wahl (ein Kandidat sitzt in Brüssel) weiterdenken zu lassen. In Angriff genommen wird das Projekt übrigens wenn ich den Führerschein habe und hinfahren könnte ;-).

Desweiteren saß meine Schwester irgendwann vor mir und zeigte mir ein Schwestern-Tattoo. Es handelt sich um eine Katzenpfote und den Schriftzug 'Lil Sis' und 'Big Sis'. Wäre niedlich, aber in dem Fall ja nicht so ganz von mir. Darum würde ich lieber den Pfotenabdruck unserer Katze nehmen und auf niederländisch 'Klein zusje' schreiben.


'N bisschen öde oder? Vielleicht könnte man hier mit etwas Farbe arbeiten? Oder geht man doch wieder in das Geometrische wie bei meinem Katzenkopf? Vorschläge werden entgegen genommen. Der Platz ist so wahrscheinlich ganz gut gewählt.

Dann wäre da noch... Batman.
Irgendwie ist es mehr als logisch, dass ich mir eine kleine Homage an den dunklen Ritter der Nacht stechen lasse. Vielleicht so etwas?


 Oder vielleicht doch das Original und das Gelb etwas...Aquarelliger, verwaschen und das Schwarz etwas abgeschabt.

Meine nächste Baustelle wäre aber der Ort. Die Katze kommt auf die Schulterblätter. Da kann ich sie zeigen, verstecken und bei möglichen Entnahmen oder Injektionen in den Rückenmarkskanal ist nichts im Weg (ich bin die letzte die eine Schwangerschaft in Betracht zieht, aber man muss ja auch an Hirnhautentzündungen und so denken).
Die Pfote muss nicht monströs groß sein und wäre dort ganz gut platziert. Der Batman... vielleicht wäre es eine Idee, dass er halb auf den Fuß hängt? Dann könnte sich mögliches Gelb des Batman mit möglichen Farben der Pfote übergehen.
Meinen Traumort werde ich aus beruflichen Gründen nicht umsetzen können. Das wäre die Ellbeuge im Unterarm.

Ich möchte halt gerne, dass es irgendwie zusammenpasst und die Tattoos nicht so losgelöst voneinander stehen. Hier ein Klecks und da ein Klecks sieht meiner Meinung nach nicht so gut aus. Ich will da einfach so ein bisschen Zusammenhang haben. So weit der Stand meines Körperprojekts. Je öfter ich Tattoos sehe, desto mehr will ich welche und ich habe die Hoffnung, dass ich dem Ziel näher komme.



Kommentare:

Sabrina hat gesagt…

Oh, ich kann dich so gut verstehen! Viele deiner Überlegungen zum Thema Tattoo habe ich auch schon gehabt - gut zu verstecken wegen Job, wie schaffe ich es, dass das ganze am Ende wie aus einem Guss aussieht und so weiter.

Ich finde den ersten Entwurf des Katzenschädel-Motivs verdammt großartig - und als ich es gesehen habe, dachte ich: "Jo. Das isses. Das passt."

Liebe Grüße,
Sabrina

Phosphor hat gesagt…

Danke das freut mich total. Und der kommt auf jedenfall auf mich drauf. In mich drin... zwischen mich drin :D. Deine Ideen würden mich aber auch interessieren...